Basic-Rezept und Kinderessen: Grießbrei

Milchreis und Grießbrei waren neben Schokoladensuppe die Dinge, die ich im Kindergarten einfach nicht mochte. Wenn alle Kinder sich freuten, wusste ich, dass ich bis zum Abendessen wohl nichts in den Magen bekommen würde. Genauso wenig aß ich Nudeln mit Milch oder Zucker – das Highlight eines jeden Kindergeburtstags. Für mich musste einfach Tomatensoße gemacht werden. Allein wenn ich an diese Nudeln denke, wird mir schlecht. Manches ändert sich wohl nie – doch die Grießbrei- und Milchreis-Angelegenheit hat sich dank meiner Oma gebessert. Heute habe ich darum mal ein Basic-Rezept für euch (und auch für mich: als Gedächtnisstütze)!


Zutatenliste (für 2 Portionen)

  • 400 ml Milch
  • 50 gr Weichweizengrieß
  • 1 Ei
  • 15 gr Butter
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 Vanillezucker
  • Prise Salz

Für das Topping:
Sauerkirschen oder Himbeeren, Apfelmus, Zimt, Zucker…Wonach euch der Sinn steht! 🙂

Zubereitung

  1. Milch mit Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz zum Kochen bringen, anschließend langsam den Grieß mit einem Schneebesen unterrühren.
  2. Kurz aufkochen lassen, dann den Brei von der Herdplatte nehmen und noch fünf Minuten abgedeckt durchziehen lassen.
  3. Währenddessen das Eigelb vom Eiweiß trennen. Das Eigelb und die Butter in den Grießbrei rühren.
  4. Das Eiweiß steif schlagen (Salz zur Masse zugeben, mit einem Handrührgerät aufschäumen und dann langsam Zucker einrieseln lassen, schließlich auf höchster Stufe durchrühren und schlagen … Zauberei!) und mit einem Schneebesen unter den Grießbrei heben.
  5. Fertig ist die luftige Masse! Guten Appetit! 🙂

eurelaura

 

4 Comments

  1. 23. Juni 2016 / 11:00

    Ich war immer ein Griesbrei- und Milchreis-Esser, auch heute noch. Bei mir liegt diese Liebe aber auch eher in den großmütterlichen und mütterlichen Kochkünsten. Auch wenn es ein einfaches Rezept ist, kann man da offensichtlich sehr viel falsch machen ^^. Milchnudeln kannte ich aber bis zu meiner Lehre nicht, erst da erzählte mir eine Freundin davon. Allein der Gedanke daran ist wirklich etwas erschaudernd.

    Liebe Grüße

    Shaakai

    • 26. Juni 2016 / 21:43

      Ich bin so froh, dass es anderen auch so geht! 😀 Vielen Dank für deinen Kommentar!

      Liebe Grüße
      Laura

  2. 26. Juni 2016 / 21:43

    Puh, bin ich froh, dass ich damit nicht alleine bin! Pfui, mit Apfelmus kann ich mir auch gar nicht vorstellen! :/

    Liebe Grüße
    Laura

  3. 26. Juni 2016 / 21:51

    Schreib dann mal, wie du es fandest.^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.