Im Gespräch mit Burn-for-us-Autorin Claudia Balzer

Ich freue mich riesig, heute im Rahmen des Burn-for-us-Countdowns Claudia hier bei Medienmädchen begrüßen zu dürfen! Burn for us ist der dritte und finale Teil der Burn-Reihe, der am 02. Oktober bei Forever by Ullstein erscheint. Jess, Tati und ich sind große Fans von Claudia und daher dachten wir uns: lasst uns das neue Buchbaby gebührend feiern! Der optische Hingucker hat mich auch inhaltlich total geflasht – was ist das nur mit mir und dritten Teilen? Sie gehören meistens zu meinen absoluten Favoriten und so auch die Geschichte um Jonas und Liesa. Das Interview mit Claudia ist aber das wahre Highlight für mich – ich wünsche euch ganz viel Spaß damit! Sie ist nämlich ein wahres Fangirl!

MM: Claudia, ich freue mich, dich hier zu haben! Bist du schon aufgeregt, weil die Burn-Ära endet? Wie ist die momentane emotionale Lage?

Claudia: Oh, eine gute Frage zum Einstieg und ich freue mich ebenfalls hier zu sein. Ehrlich gesagt bin ich selbst erstaunt, wie wenig mich der Abschiedsschmerz bisher trifft. im Moment freue ich mich mehr, dass die Leser und Leserinnen endlich Jonas Geschichte lesen können. Auch wenn die Burn-Trilogie nun zu Ende ist, habe ich im Kopf damit noch lange nicht abgeschlossen. Vielleicht fehlt deshalb dieses Gefühl des Endgültigen. Vincent, eine Figur aus Burn For Us, springt immer öfter durch meine Gedanken und verlangt, dass er auch eine nette Story bekommt. Aber das überlasse ich dann den Lesern, ob sie mehr über ihn erfahren wollen.

MM: Deine Bücher drehen sich immer um besonders ansehnliche Exemplare des männlichen Geschlechts. Was ist dein Geheimrezept: wie zauberst du die coolen Typen zusammen?

Mir geht es nicht mal darum sie ansehnlich zu gestalten, dass ist in der Trilogie eher unbeabsichtigt. Dass Chris, Nick und Jonas ein paar Kilo mehr stemmen können und durchaus athletisch gebaut sind, begründet sich eher daher, dass sie es sein müssen. Chris durch seine Ausbildung und Nick und Jonas hat es das Überleben in den Reihen von Kriminellen gesichert. Auch in solchen Organisationen greift das Gesetz der Natur, dass der Stärkste überlebt. Und wie ich sie zusammen zaubre? Puh, schwierig. Unterm Strich sind sie alle anders geworden, wie ich es mir am Anfang vorgestellt habe. Zum Beispiel sollte Chris so ein richtiges Arschloch werden, aber durch Fini ist eine Menge davon verloren gegangen. Dafür konnte ich mich bei Jonas in diese Richtung richtig auslassen. Am Ende des Tages achte ich aber nur darauf, dass meine Jungs sich treu bleiben und ihnen niemand (außer ich 😀 ) zu sehr weh tut.

MM: Und wer ist dein persönlicher Favorit – Chris, Nick oder Jonas?

SO.EINE.GEMEINE.FRAGE! Sie sind alle meine Babys und demnach liebe ich sie alle. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, wen ich zuerst aus einem brennenden Haus retten würde… müsste ich wohl Nick sagen. Ich habe eine Schwäche für Nebencharaktere. Die Yetis aus Hüter des Lichts. Die Minions. Castiel aus Supernatural. Molly aus BBC Sherlock und so so viele mehr. Besonders für die Charaktere, mit einer nicht erzählten Backstory. Darum wurde aus dem Standalone Burn For Love überhaupt erst eine Serie. Vielen Leserinnen ticken genauso und sie haben nach Nicks Story gefragt. Der Rest ist Geschichte. Natürlich ist Jonas auch ein Nebencharakter, aber in Nick habe ich mich sofort verliebt.

MM: Du hast auch ein Händchen für starke Frauen, die das Leben nicht einfach passieren lassen, sondern das Steuer selbst in die Hand nehmen. Was können wir von „Sophie“, Jess und Liesa noch lernen?

Dass es keinen Ritter in glänzender Rüstung auf hohem Ross bedarf um sein Happy End zu schreiben. Ihr braucht nicht mal einen Typen um glücklich zu sein. Mädels, ihr seid der Autor eurer eigenen Geschichte. Ihr haltet den Stift in der Hand. Nutzt ihn. Wenn sich Fehler einschleichen radiert sie nicht aus, streicht sie durch, dass ihr sie noch sehen könnt, um daraus zu lernen. Die Geschichte endet erst auf der letzten Seite und so lange die nicht in greifbare Nähe rückt, schreibt was das Zeug hält. Wenn die letzte Seite doch kommt, ihr aber mit erzählen noch nicht fertig seid, schließt mit dem Buch ab und schreibt eine Fortsetzung. Und das gilt nicht nur für Mädchen und Frauen – die Herren der Schöpfung haben das gleiche Recht.

MM: Beim Lesen der Burn-Reihe habe ich ganz oft gedacht – „Alter, woher weiß Claudia das denn alles?“. Egal, ob Waffen, Hacken oder geheime Operationen, man fühlt sich beim Lesen in einen Actionstreifen versetzt. Woher hast du dein ganzes Wissen?

Waffen – Einen Dank an meinen Papa, der meist nur Dokus geguckt hat, als ich ein Kind gewesen bin.

Hacken – Einen Dank an meinen Mann, der diesen Spleen meines Vaters übernommen hat und ich der Dauer-Doku-Beschallung noch immer ausgesetzt bin.

Geheime Operationen – Du errätst es vielleicht schon … Dokus …  das soll noch mal einer sagen, dass man beim Fernsehen nichts lernt 😀

Von der rechtlichen Seite her habe ich viel aus meiner Ausbildung mitgenommen. Hauptberuflich arbeite ich im öffentlichen Dienst und da bekommt man manchmal mehr mit, als einem lieb ist.

Auch wenn das Obige durchaus stimmt, bin ich schon als Kind sehr fantasievoll gewesen. Dazu kommt, dass ich am liebsten alles über die Dinge wissen will, die mich auch nur ansatzweise Interessieren. Demnach kann es auch mal passieren, dass ich ursprünglich nach einem leckeren Pancakerezept gesucht habe und bei der Aerodynamik eines Zeppelins ende. Glaub mir, ich wundere mich selbst, dass das SEK noch nicht auf meiner Türschwelle aufgetaucht ist und fragt, was zur Hölle ich da alles google.

MM: Was hat dir am Schreiben von Burn for us am meisten gefallen?

Schwierig, schwierig. Wie ich schon erwähnt habe, habe ich mich in Vincent Schockverliebt. Seine Szenen haben mir daher besonders Spaß gemacht. Vor allem er und Jonas in einem Raum zusammen. Oh und Rambo. Rambo ist auch toll! <3

MM: Brauchst du für die erotischen Szenen in deinen Büchern Wein oder reicht da Kaffee? Und bereitest du dich irgendwie darauf vor?

Da ich beim kleinsten Tropfen Alkohol gleich in einen Tiefschlaf verfalle scheidet das schon mal aus. Kaffee habe ich mir auf ein gesundes Maß abgewöhnt. Aber Zucker ist meist förderlich. Und zur Vorbereitung … Wir sind hier alle über 18 oder? Oder ich verrate euch einfach nicht den Link. Es gibt da einen tumblr-Account, den ich in meinen Favoriten gespeichert habe, der mir sehr gute, geschmackvolle Inspiration bietet. Falls ich unterwegs schreibe oder das Kind um mich herum turnt, habe ich noch eine sexy Playlist zu der ich besagte Szenen schreibe.

MM: Burn for Love war ja dein erstes Buch bei Forever. Wie bist du auf die komplexe Reihe gekommen? Und was hast du als erstes entwickelt – Charaktere oder Handlung?

BFL ist mein erstes Buch bei Forever gewesen, aber tatsächlich das dritte Buch, dass ich geschrieben habe. Vor Forever habe ich zum Spaß meine Bücher auf Wattpad hochgeladen. Meine ersten beiden Bücher dort waren greifbarer und mehr aus dem Leben gegriffen. Dann habe ich dort begonnen die Stories Million Dollar Man von Claire Monette (something_hopeless) zu suchten und während ich dort auf neue Kapitel gewartet habe, habe ich Fighting to Be Free von Kirsty Moseley verschlungen. Das letztere hat es übrigens in einen Verlag geschafft und wurde sogar auf Deutsch bei MIRA Taschenbuch veröffentlicht (das soll heißen, wenn ihr eine Chance dazu habt – LESEN). Als ich die Storys über die ganzen Gangs und die Hackordnung innerhalb ihrer Kreise gelesen habe, habe ich mir nur gedacht: Das will ich auch. Schluss mit netten Typen. Her mit den toughen Frauen. Die Typen sind zwar netter geworden als ich es mir vorgestellt habe, aber ich habe dennoch meine eigene Bandenstory geschrieben.

MM: Mittendrin ist ja noch ein Stand-Alone von dir erschienen (Flying Hearts) – wie kam es dazu, dass zwischendrin etwas außerhalb der Burn-Reihe veröffentlicht wurde?

Flying Hearts hat es schon vorher gegeben. Ich hatte das Manuskript sozusagen fertig in der Schublade. Es ist eins der beiden Bücher, die ich vor Burn For Love geschrieben habe. Ich wollte die Zeit zwischen Burn For Love und Burn For You mit einem weiteren Buch verkürzen, damit die Leser mich nicht so schnell vergessen sozusagen und habe bei meiner Lektorin und Forever angefragt, ob die Story nicht etwas für sie ist. Flying Hearts ist im Verhältnis zu Burn For Love (damals noch Dein Geheimnis ist mein Geheimnis) viel erfolgreicher auf Wattpad gewesen. Meine Lektorin Louisa und ich haben die Story noch einmal überarbeitet und das Buch wurde im neuen Glanz veröffentlicht.

MM: Hast du eine Schreibroutine?

Jain, sage ich mal. Seit meinem Urlaub ist sie etwas ins Straucheln geraten, aber ich erkämpfe sie mir zurzeit zurück. Im Normalfall klingelt der Wecker 04:00 Uhr morgens. Ich mache mir eine heiße Zitrone, eine Runde Yoga und dann schreibe ich bis ich das Kind wecken muss. Manchmal sind diese Stunden die einzigen am Tag, in denen ich in Ruhe schreiben kann. Aber oft ermöglicht mir der Mann auch, dass ich mich nachmittags oder am Abend noch mal ein oder zwei Stunden an mein Manuskript setzen kann. Wenn ich dann schreibe, nutze ich die Promodoro-Technik. Darauf bin ich durch die Autorin Bianca Iosivoni gekommen und es funktioniert wunderbar.

MM: Hast du Betaleser? Wenn ja, wie hilft dir das dabei?

Eindeutig ja! Mein erstes Buch habe ich noch am Anfang nur für mich geschrieben, bzw ohne Rückmeldung außerhalb meines eigenen Gehirns bei Wattpad online gestellt. Bis ich einer Kollegin und lieben Freundin davon erzählt habe. Ihr hat die Story gefallen und ist seitdem bei jedem Buch meine Betaleserin. Seither variiert die Anzahl der Betatierchen, aber es hat sich eine Gruppe herauskristallisiert, die immer und ausnahmslos dabei sind. Dazu gehört noch immer Nadine, meine liebe Kollegenfreundin, Sophie und Lisa, die ich über Wattpad kennengelernt habe und Jess, die vielen von euch unter primeballerina bekannt sein dürfte. Bei Burn For Us hat Tati von Bücherquatsch noch mit drüber gelesen. Mir hilft es sehr. Sophie und Lisa sind sehr sachliche Kritiker. Ihre Anmerkungen helfen mir vor allem, wenn ich mal wieder mit dem Kopf durch die Wand wollte, aber eine Szene oder ein Logikansatz einfach nicht funktioniert. Nadine gibt mir die Rückmeldung, ob genug Drama in den Herzschmerzszenen drin ist und Jess ist irgendwie alle von ihnen und wohl der größte Motivator, wenn sie ihre kleinen Fangirlmomente hat und sie mir diese ungeschönt mitteilt. Vielleicht sollte ich auch den Mann erwähnen. Er hat zwar noch nie ein komplettes Buch von mir gelesen (Schande auf sein Haupt), aber er liest immer diese bestimmten eindeutigen Szenen gegen und gibt mir vor allem Feedback, ob ein Mann so denkt, bzw reagiert, wenn es zur Sache geht.

MM: Wie reagiert dein Umfeld darauf, dass du Bücher schreibst?

Meine Familie unterstützt mich sehr und erkundigt sich auch immer und regelmäßig wie es läuft. Meine Mama und Schwester lesen die Bücher. Meine Tante will auch jede Story sobald sie draußen ist und auch die Schwester meines Opas. Ganz witzig ist auch, dass die betagteren Damen in dem Hof, in dem ich mit meiner Familie wohne auch immer fragen, wann es denn Nachschub für sie gibt. Selbst unsere örtliche Bibliothek hat schon für eine Lesung für den Herbst angefragt und auch meine Buchdealerin des Vertrauens. Unterstützung um am Ball zu bleiben ist auf alle Fälle da.

MM: Wie geht es jetzt für dich weiter? Hast du schon weitere Geschichten in Planung?

Zurzeit überarbeite ich mein allererstes Buch, das ich 2012 auf Wattpad unter Meant To Be veröffentlicht hatte. Darin geht es um zwei Songwriter und ganz viel Musik. Es wird aller Voraussicht nach im Frühjahr 2018 bei Forever erscheinen. (Wer das Original noch kennt: eine Menge ändert sich.) Danach kommt ein Projekt, dass Jess und ich liebevoll #ellvi nennen und eigentlich noch Top Secret ist. Dann muss ich mich entscheiden, ob ich Vincent Gehör verschaffe und ihm seine Geschichte erzählen lasse (er munkelt immer etwas von ihm, einen Polizisten und einem Soldat – das klingt doch mehr als spannend, oder?). Und danach muss ich mich entscheiden, welche der gefühlten 1.000 Storys, die sich in der Zwischenzeit auf fliegenden Zetteln angesammelt haben, zu Papier bringe. Für Nachschub ist also gesorgt.

MM: Hast du schreibtechnisch einen Traum? Du wolltest ja immer ein Buch schreiben, bevor du 30 wirst und hast das locker geschafft! Ist an diese Stelle jetzt ein neuer Traum getreten?

Natürlich wäre es toll, wenn meine Familie und ich von Schreiben leben könnten und Autorin mein Hauptberuf wird. Aber das wird wohl noch etwas Zeit brauchen. Ich bin zufrieden, wenn meine Bücher ihre Leser unterhalten. Denn das ist, was ich schreibe. Unterhaltungsliteratur. Wenn sie ihren Zweck nicht erfüllt, dann mache ich etwas falsch. Mein Hauptziel ist also mit meinen Stories ein paar schöne Stunden zu bescheren. Was ich jedoch hoffentlich 2018, spätestens 2019, realisieren kann, ist ein Sharity-Projekt. Mir schwebt bereits etwas vor, dessen Gewinn zu 100% an eine Wohltätigkeitsorganisation gehen soll. Die Details und ob ich andere Autoren mit ins Boot hole oder überhaupt das Interesse da ist, habe ich noch nicht ausgearbeitet. Aber allein darüber zu schreiben macht mir bereits Lust drauf, es am liebsten gestern schon umgesetzt zu sehen.

MM: Was machst du so, wenn du nicht schreibst?

Wie meine Twitterbio bereits verrät: Wahrscheinlich bin ich dann auf der Suche nach dem perfekten Supernatural GIF. Nein, Scherz. Freizeit ist vorrangig Familienzeit. Aber sollte mal wirklich Zeit für mich ganz alleine abfallen, dann lese ich, meditiere oder sehe mit dem Mann Supernatural (ja, okay, da bin ich nicht alleine, aber wir lieben diese Serie beide.) Ich schreibe auch gerne Supernaturalfanfiction oder lese sie (Twist & Shout hat mein Herz sowas von gebrochen und ich habe lange kein traditionell veröffentlichtes Buch gelesen, dass mich so bewegt hat. Twist & Shout… jeder Destiel-Shipper verliert jetzt sicher den Fokus und muss sich die Tränen zurück kämpfen… hach … Twist & Shout…). Manchmal schreibe ich selbst Fanfictions für zwei bestimmte Damen des Supernaturalfandoms, aber wenn man es genau nimmt zählt das unter schreiben, oder? Sich vom Schreiben mit schreiben erholen, das schaffen auch nur Autoren 😀

Vielen Dank für das Interview und deine Zeit!


Ihr wollt ein Exemplar Burn for us -Brennende Leidenschaft gewinnen? Dann kommentiert einfach unter diesem Beitrag und das Objekt der Begierde wird an euren E-Reader geschickt! 🙂

Teilnahmebedingungen

Die Verlosung läuft bis Sonntag, 01.10.2017, um 23:59 Uhr. Ausgelost wird am 02.10.2017 und der Gewinner wird am gleichen Tag per Mail von mir benachrichtigt. Hinterlasst deshalb mit dem Kommentar auch eine gültige Mail-Adresse. 

Für die Teilnahme am Gewinnspiel müsst ihr 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eurer Eltern besitzen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Mit eurer Teilnahme erklärt ihr euch damit einverstanden.

1 Comment

  1. Rieke
    30. September 2017 / 19:03

    Klasse Interview!!! Ich habe herzlich gelacht über so viel Bodenständigkeit und die Vorliebe für supernatural GIFs.
    Ich möchte unbedingt Burn for us lesen – Dank deinem Tipp habe ich diese Woche mit der Burn Reihe überhaupt erst angefangen und bin mittlerweile schon fast mit Burn for you fertig..upsi 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.