Netzgeflüster: 30 Dinge, die ich gelernt habe

In den letzten Monaten hat sich mein Leben einmal komplett umgekrempelt. Von jetzt auf gleich war gefühlt alles anders. Die Verzweiflung war groß, der Tequila schnell leer. The struggle is real bekam eine vollkommen neue Bedeutung und die größte Qual in diesem Zirkus war, nicht zu wissen, was als Nächstes passieren würde und diese Ungewissheit zu ertragen. Wer mich kennt, weiß: Ich kann sehr dramatisch sein. Daher war ich auch felsenfest überzeugt, es würde niemals besser werden.

Ratet, was passiert ist! Es wurde besser.

Das Zauberhafte an der Scheiße, die das Leben oder in den meisten Fällen andere Menschen euch hinwerfen, sind all die Möglichkeiten, die daraus entstehen. Auch wenn ihr das klassischerweise zuerst nicht wahrhaben wollt.

Ich werde jetzt nicht ausufernd von all den neuen Erfahrungen erzählen, die ich seither gemacht habe und andernfalls nie gemacht hätte. Nur die Idee, die ich während der letzten Reise und der ein oder anderen Eskalation hatte, präsentiere ich euch hier. Ein paar wertvolle Lektionen über das Leben, die ich mit 18, 19, 20 Jahren aufgesogen hätte. Gerade bin ich aber auch wieder wie ein kleiner Schwamm, der sich von Gurus den Weg leiten lässt, auf das Universum pocht und Selbstoptimierungsbücher verschlingt.

Nach einem Vierteljahrhundert sollte es jedenfalls erlaubt sein, mal ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern, oder?

  1. Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben.
  2. Wenn du am Gras ziehst, wächst es auch nicht schneller.
  3. Einige Menschen werden dir die härtesten Lektionen erteilen. Aber genau daraus entstehen die besten Dinge.
  4. You either get bitter or you get better.
  5. Verbiege dich nicht für andere, bleib du selbst und bleib dir treu.
  6. Alles passiert genau zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der richtigen Reihenfolge.
  7. Sometimes a breakdown means a breakthrough.
  8. Yoga. Am besten täglich.
  9. Meine Realität ist nicht deine Realität.
  10. Social Media: Die meisten Menschen zeigen dir ihre Highlights, nicht ihre Lowlights.
  11. Wir haben alle Zeit. Nur meistens nicht die richtigen Prioritäten.
  12. Kontrolle ist eine Illusion.
  13. Nicht verzagen, wenn kein Korkenzieher für die Weinflasche im Haus/Hotel/Motel ist: einfach einen Kleiderbügel zerlegen und damit raushebeln!
  14. Qualität statt Quantität.
  15. Bücher sind die besten Tröster.
  16. Vergleiche dich nicht mit anderen.
  17. Die Zauberformel für einen gelungenen Abend: tiefgründige Gespräche und flaches Verhalten.
  18. Die beste Art, sein Geld loszuwerden: Reisen!
  19. Es ist nie zu spät, Survival-Pläne für eine mögliche Zombieapokalypse zu schmieden.
  20. Sometimes good things fall apart so better things can fall together.
  21. Memes und gifs sind goldwert! Also abonniere Seiten wie 9gag und @girlwithnojob.
  22. You create your own calm.
  23. Es wird der Punkt in deinem Leben kommen, an dem sich die gesamte Musikindustrie gegen dich verschworen haben wird.
  24. Manche Lektionen kann man nicht umgehen. Schon gar nicht, wenn man Angst vor ihnen hat.
  25. Gin, Tequila, Wein … manchmal muss das alles sein!
  26. Es kommt auf die Menschen an, die bei dir sind und an deinem Leben teilhaben wollen.
  27. Das Leben ist ein Spiegel.
  28. Sonntage sind für Serien-Marathons prädestiniert.
  29. Nicht alles ergibt sofort Sinn. Wird es aber irgendwann.
  30. Think twice before you give a fuck.

 

Welche Weisheiten habt ihr für mich? 🙂

 

14 Comments

  1. 15. August 2017 / 9:57

    Mehr, mehr, mehr von solchen Beiträgen! Mich interessiert total, welche Bücher du zur Selbstoptimierung liest und was du sonst noch so in der letzten Zeit in diesem Bereich verändert hast. 🙂 Ich fand beispielsweise deinen Beitrag zur Produktivität auch so inspirierend!
    Was Weisheiten angeht, kann ich vielen deiner Punkte zustimmen. Ich kann auch von 0 auf Aus-meinem-Leben-wird-nie-was und trotzdem ist bis jetzt alles gut gegangen und scheinbar unüberwindbare Hürden konnten am Ende doch bezwungen werden.
    Liebe Grüße
    Maren

    • 15. August 2017 / 13:32

      Danke Maren <3 Ja, ich werde definitiv einen Beitrag über die ganzen Bücher schreiben, freue mich schon voll drauf. 🙂
      Liebe Grüße
      Laura

  2. 15. August 2017 / 15:07

    Liebe Laura,

    Jep, das Leben kann einem ganz schön Steine in den Weg legen und auch wenn man dann gerne mal die Perspektive aus den Augen verliert… weiter geht’s immer. Ich höre dann gerne Marchin on von OneRepublic, weil nur das bleibt: keep marchin‘ on 😉

    Danke für die super Liste. Als weit ü30 hab ich alle Punkte auch schon mal gedacht … aber wenn der Schlamm grad tief ist, vergisst man das gerne. Daher hab ich sie mir gerade ausgedruckt und pinne sie an mein Board, mit täglichem Blick darauf… dann muss ich lächeln und denke „stimmt“ und schon fängt der Schlamm zu trocknen an 🙂

    Danke für diese kleinen Lebensweisheiten!
    LG, Kati

    • 16. August 2017 / 13:08

      Vielen Dank, Kati! Oh ja, das kann ich so unterschreiben mit dem tiefen Schlamm, aber du hast vollkommen recht. Ich glaube, je öfter man sich bestimmte Sachen ins Gedächtnis ruft, umso eher bleiben sie auch haften, wenn es rund geht. 🙂

      Liebe Grüße
      Laura

  3. 15. August 2017 / 22:24

    Also diesen Beitrag zu den Büchern will ich auch unbedingt sehen. Ist ja genau mein Ding. Was die Weisheiten betrifft, da hast du einfach so recht. Mit den richtigen Menschen in deiner Umgebung geht alles besser. Auch so eine Weisheit, die aber einfach stimmt. 🙂

    Wunderschönen Abend wünsch ich dir.

    Liebe Grüße
    Petzi

    • 16. August 2017 / 13:12

      Danke Petzi, das freut mich sehr! 🙂 Werde am Wochenende fleißig an der Liste feilen.
      Ich habe das Gefühl, dass ich die Menschen in meinem Leben durch die letzte Krise noch mehr wertschätze, was auch wirklich ein schöner Nebeneffekt war!

      Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
      Laura

  4. Angie
    16. August 2017 / 7:43

    Bei Punkt 1 stimme ich dir zu. Was auch mit „niemals die Prioritäten/Bedürfnisse anderer über deine eigenen zu stellen“ zusammenhängt.

    „Wer loslässt hat beide Hände frei“ – manchmal ist es besser, sich nicht mehr an etwas festzuklammern, was nicht mehr ist oder einem nicht gut tut.

    liebe Grüsse
    Angie

    • 16. August 2017 / 13:27

      Ja, das stimmt definitiv! Habe ich viel zu oft getan leider. Aber hinterher ist man zum Glück immer schlauer. 🙂

      Wer loslässt hat beide Hände frei… auch wunderschön!!

      Liebe Grüße
      Laura

  5. 16. August 2017 / 13:18

    Liebe Laura!

    Diese 30 Punkte sind so … klasse. Ich bin mir sicher, dass viele von uns mehr als einen schon mehr als einmal gehört haben. „Deine Realität ist nicht meine Realität“ führe ich mir beim Rezensionen schreiben immer mal wieder vor Augen. Was anderen gefällt, muss mir nicht gefallen und umgekehrt. Vielleicht etwas banal – aber für mich sehr wichtig.
    „Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben“ – das durfte ich in den letzten fünf Tagen auf schmerzliche Art und Weise wieder lernen. Mir wieder darüber bewusst werden. Werde ich es dennoch wieder vergessen? Vermutlich. Aber dann kann ich ja wieder deinen Post lesen – dann weiß ich es wieder 🙂

    Vielen Dank für deine Gedanken und diesen Post.

    Liebste Grüße,
    Wiebi

    • 18. August 2017 / 9:33

      Vielen Dank, Wiebi, das freut mich! Natürlich weniger, dass du die eine Erfahrung erst machen musstest und es jetzt noch sehr frisch ist. Aber es wird wieder besser werden! 🙂

      Alles Liebe,
      Laura

  6. 17. August 2017 / 17:17

    Super Post!
    Einige Punke kannte ich natürlich schon, aber das meiste war neu und ist wirklich wichtig. Punkt 30 ist für mich besonders wichtig, einfach weil ichs mal beherzigen müsste xD.

    Liebe Grüße,
    Mia

    • 18. August 2017 / 15:59

      Haha ja, davon kann ich auch ein Lied singen! Aber Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung! 😀 Vielen Dank! 🙂

      Liebe Grüße
      Laura

  7. Gudrun Grohmann
    22. September 2017 / 10:09

    ATME UND LÄCHLE DEM LEBEN ZU

    Die Weisheit stammt nicht von mir, sondern von dem berühmten vietnamesischen buddhistischen Mönch Thich Nhat Than (ich schaue jetzt nicht nach, ob ich alle h an die richtige Stelle gesetzt habe). Er hat übrigens viele großartige Bücher geschrieben. Das Beste ist „Mondbambus“, eine Sammlung buddhistischer Märchen. Gibt’s leider nur noch antiquarisch, ist aber sehr zu empfehlen!!!
    Liebe Laura, ich sitze gerade im Flixbus und muss an Dich denken. Das Lesen auf Deiner Seite hier macht mir Spaß und ich freue mich, dass es Dir wieder besser geht und Du Dich nicht unterkriegen lässt. Sei ganz herzlich gegrüßt, Gudrun

    • 22. September 2017 / 15:51

      Das ist wirklich eine schöne Weisheit – das Buch muss ich finden und mir zulegen! 🙂 Vielen Dank dafür! Ich freue mich, wenn du hier mitliest und hoffe, bei euch ist alles paletti und es geht euch gut!
      Ganz liebe Grüße!
      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.